Frauenservicestelle "Die Tür" - Frauen helfen Frauen

Seit vielen Jahren gibt es nun die Frauenservicestelle "Die Tür" in Mattersburg und Eisenstadt. "Die Tür" ist ein Verein, dessen Obfrau Gertrude Spieß ist.

Die offene Tür in unserem "Firmenzeichen" ist ein Symbol, das Frauen ansprechen soll, die Rat, Unterstützung, Hilfe oder einfach Kontakt suchen. Denn von Anfang an stand eines fest: "die Tür" will für alle Frauen offen sein, unabhängig von ihrem Alter, ihrer Berufsbildung, ihrem Stand und ihrer finanziellen Lage.

Die Unterstützung soll rasch und unbürokratisch erfolgen, und wir wollen alles tun, um die Schwelle vor dieser Tür so niedrig wie möglich zu halten. Eine Hilfe dazu ist, daß sich Frauen wieder direkt an Frauen wenden können.

Wenn man einmal genauer hingesehen hat, gibt es mehrere erkennbare Problemfelder – besonders für die Situation der Frauen – und einiges davon ist spezifisch für die Situation im ländlichen Raum:

Da ist eine Stelle gefragt, wo die Frau zuerst einmal nur erzählen kann, sich aussprechen, ohne schon wissen zu müssen, an welchem "Problem" sie leidet, wo sie hoffen kann, verstanden zu werden.

Alle Mitarbeiterinnen sind in die Schweigepflicht einbezogen. Egal, wem man sich anvertraut, auch wenn es nur eine Anfrage am Telefon ist, der Fall bleibt vertraulich und unter uns.

Das Erstgespräch bringt für die Klientinnen oft schon eine spürbare Erleichterung, weil es ihnen gut tut, jemandem das aufgestaute Leid mitteilen, es mit jemandem teilen zu können. Für uns ist das erste Gespräch sehr wichtig zur Einschätzung der Situation. Dabei klären wir auch, was die Klientin schon versucht hat, um ihr Problem zu lösen, ob es körperliche Beschwerden gibt, bei welchen Institutionen sie schon vorgesprochen hat, aber auch, wo die gut funktionierenden Seiten ihrer Situation liegen und wo sich Auswege anbieten.

Wir beraten uns und entscheiden, welche Betreuung wir selbst der Klientin anbieten können, oder ob wir an eine der Institutionen, mit denen wir zusammenarbeiten, weitervermitteln.